Dresdner Tradi-Alphabet – Die Challenge

Die Kreativität kennt keine Grenzen! Wie ich in meinem Artikel über Challenge Caches berichtet habe, werden seit dem 21. April 2015 keine Caches dieser „Kategorie“ mehr veröffentlicht. Doch das lässt die Dresdner Cacher nicht erschüttern. Da muss man halt kreativ sein. So beim heutigen Event „Dresdner Tradi-Alphabet – Die Challenge“. Anlässlich des 4. Geburtstags dieser Cache-Serie veranstalteten die Initiatoren WattwurmJana und Bergfex2000 einfach ein Challenge Event. Teilnehmen durfte entsprechend der Guidelines von Groundspeak jeder. Dennoch war es eine Art kleine Challenge, denn jeder, der sämtliche Buchstaben des „Dresdner Tradi-Alphabets“ besucht hat, bekam eine kleine Überraschung. Neben den Buchstaben von A bis Z war auch das „Ä“ dabei, sodass insgesamt 27 Caches die Bedingung waren. 15 Cacher haben es sogar geschafft alle 32 Alphabet-Caches zu besuchen, d.h. auch die mittlerweile archivierten und das doppelt belegte U. Für diese Cacher fiel die Überraschung als Anerkennung eine Nummer größer aus. Bereits im Will-Attend-Log sollte jeder einen entsprechenden Nachweis über die gefundenen Tradies auflisten, sodass am Ende genügend Präsente da waren.

Wie kam es eigentlich zu dieser Cache-Serie? Das war wohl so: WattwurmJana und Bergfex2000 besuchten während eines Urlaubes in Finnland einen Cache der dortigen Alphabet-Serie – und zwar diesen hier: B = Baptistikirkko Vaasa – Vaasan seudun Alphabet“ (GC2ZPCC). Beim Studium des Cache Listings viel Jana etwas auf, das ihr so gut gefiel, dass sie es auch in Dresden umsetzen wollte. Der Erstfinder hatte hier nämlich die Aufgabe den nächsten Buchstaben im Alphabet als Cache zu verstecken. Es spielte dabei keine Rolle ob Tradi, Multi oder Mystery, auch ein Event war denkbar. Wie Ihr sicher wisst, gab und gibt es in Dresden eine Menge an Mystery Caches, sodass die finnische Version etwas abwandelt und die Bedingung gestellte wurde, dass es nur Tradies sein dürfen. Leider wurde aus der Dresdner Variante nichts – jedenfalls nicht so wie ursprünglich angedacht. Grund waren geänderte Guidelines, die besagen, dass man keinen Cache legen darf, in dem andere Cacher dazu aufgefordert werden, auch einen Cache zu verstecken. WattwurmJana ließ sich nicht unterkriegen und so wurde am 26. Oktober 2011 der erste Buchstabe des Dresdner Tradi-Alphabets veröffentlicht – jedoch leider ohne Cachelegebedingung für den FTF. Dieser ging an Numanoid und micha1902. Die beiden sind darüber sicher nicht traurig gewesen. Jana auch nicht, denn am 15. November 2011 folgte passend zur bevorstehenden Weihnachtszeit „X wie Xmas – Dresdner Striezelmarkt“. Am 21. November 2011 ging es mit „B wie Bogenschütze“ weiter, hier war die ursprüngliche Idee „B wie Brühlsche Terrasse“ aufgrund von Abstandsproblemen leider gescheitert.

Damit sind wir bei einem Thema, das sicher der Grund ist, dass nicht alle Caches der Serie, an den schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt liegen. „F wie Frauenkirche“ oder „G wie Goldener Reiter“ werden wir im Tradi-Alphabet leider nicht finden, da ist die Cachedichte in der Innenstadt einfach zu hoch. Dennoch ist es erstaunlich wie viele freie innerstädtische Plätze gefunden werden konnten, wo noch ein Tradi Platz hatte. Neben dem „X“ denke ich da vor allem an „K wie Kreuzkirche“ oder „G wie Grünes Gewölbe“. Andere Caches wiederum konnten zwar umgesetzt werden, liegen aber entweder etwas abseits von dem, was sie zeigen sollen wie „Z wie Zwinger“ oder liegen mitten auf einer Verkehrsinsel wie „S wie Semperoper“. Wenn man die Online-Logs dieser Caches studiert, fällt auf, dass nicht jeder Cacher versteht, warum die Dose dort liegt wo sie liegt – vielleicht aber jetzt hier nach meinem Bericht. Manchmal war Kreativität bei der Namensgebung gefragt, wie zum Beispiel bei „D wie Der Altmarkt zu Dresden“ oder auch „I wie Innenstadtsilouette“. Manch einer findet das vielleicht an den Haaren herbeigezogen, aber ich finde es toll. Stellt Euch mal auf die Carolabrücke an den „I“-Cache, von hier hat man einen wirklich tollen Blick auf die Silouette von Dresden. Auch das „U“ gefällt mir. Statt „W wie Waldschlösschenbrücke“ gibt es hier mit „U wie UNESCO-Welterbe ..oder auch nicht! (WSB-1)“ und „U wie UNESCO-Welterbe ..oder auch nicht! (WSB-5)“ gleich zwei Tradies – einer für die Sissis und einer für die T5-Liebhaber – oder vielmehr mit der Erweiterung durch „WSB – Es ist vollbracht!“ 3 Tradies zu finden. Durch die besagte Cachedichte in der Innenstadt, finden wir einige der Caches auch etwas außerhalb – darunter „T wie Triebenberg“. Erst 270 Cacher haben es auf Dresdens höchste Erhebung geschafft, darunter ca. 30 Cacher, die das Alphabet nun komplett haben.

Wie sieht es mit der Dosengröße im Dresdner Tradi-Alphabet aus? Logisch – in der Innenstadt lässt sich schwer ein Large verstecken. Mit „Z wie Zwinger“ gibt es gerade einmal einen Cache der Größe Regular. Der Rest sind verständlicher Weise Small (1/3) und Mikros (2/3). Aber das finde ich nicht so schlimm, denn hier geht es ja in erster Linie um die Sehenswürdigkeit und da ist eben nicht immer Platz für eine große Kiste. Auch die D/T-Wertung liegt eher im niedrigeren Bereich (siehe Diagramm) – am meisten vertreten ist dabei die Kombination 1,5/1,5. Aber auch 2x T5 und ein T4 sind dabei – hier ist also etwas Sport anstatt Sightseeing angesagt. Und am Postplatz kann es sein, dass Ihr ein wenig länger sucht – das ist der Cache mit den meisten DNFs und die sind nicht etwa weil die Dose weg ist.

Mit der Unterstützung weiterer Cacheowner ist es nun gelungen das Alphabet zu vervollständigen. Ich kenne keine andere Stadt, wo das geschafft wurde (lasse mich aber auch gern eines Besseren belehren).

Seit dem 29. September 2015 ist das Tradi-Alphabet komplett. Den Abschluss bildete der schon einmal existierende Cache „C wie Carl Gustav Carus“ und wie sollte es anders sein als dass die Initiatorin selbst diesen versteckte. Auslöser für das Wiederbeleben dieses Buchstabens war vermutlich der Publish am Vortag im Großen Garten mit „Q wie Querallee“, sodass nur noch ein Buchstabe für das vollständige Alphabet fehlte. Nun hoffen wir mal, dass der derzeit deaktivierte Cache „J wie Judenhäuser“ bald wieder aktiviert wird und das Dresdner Tradi-Alphabet noch viele Touristen erfreuen kann.

Eine vollständige Auflistung aller Caches des Dresdner Tradi-Alphabets findet Ihr in dieser [Bookmark-Liste]

Advertisements

Ein Gedanke zu “Dresdner Tradi-Alphabet – Die Challenge

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s