Mega Erfurt – Cachen im grünen Herzen Deutschlands

In zwei Wochen ist es soweit das Orga-Team die Erfurter Puffbohnen laden am 21. Mai 2016 zum Mega-Event in die Thüringische Landeshauptstadt ein. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, allen, die noch nicht an einem Mega teilgenommen haben, diese Art von Geocaching-Event einmal vorzustellen. Vielleicht habt Ihr am Ende des Artikels ja Lust dabei zu sein, wenn es heißt: „Cachen im grünen Herzen Deutschlands“!?! Ihr wisst, wie ein Mega abläuft und habt keine Lust auf eine weitere Massenveranstaltung? Da habt Ihr sicher recht, ein Mega ist keines Falls mit einem gemütlichen Stammtisch in Eurer Lieblingskneipe zu vergleichen, aber auch ein Mega, hat bzw. kann seine Reize haben. Welche das in Erfurt sein werden, ist ebenfalls Thema dieses Beitrags.

Erfurt

Anfangen möchte ich mit „Was erwartet mich auf einem Mega“ im Allgemeinen.
Nun, in erster Linie, werdet Ihr hier auf viele andere Geocacher treffen. Ein Mega-Event ist ein Event mit 500 Teilnehmern und mehr. Das kann bei Caches in unmittelbarer Nähe zur Event-Lokation schon einmal Anstehen beim Loggen bedeuten und wenn der Owner des betreffenden Caches nicht mitgedacht hat – ein volles und viel zu kleines Logbuch. Manche Owner deaktivieren deshalb oftmals ihre Caches während des Megas, was natürlich nur bedingt Freude bei den Teilnehmern des Events hervorruft. Aus diesem Grund, sollte bei der Planung einer solchen Großveranstaltung immer bedacht werden, welche Auswirkungen – vor allem negative – kann die große Zahl an Cachern für die umliegenden Caches haben. Es gab aber auch schon positive Beispiele, zum Beispiel in Mainz oder Bremerhaven, wo die Owner der Caches bzw. das Orga-Team einfach für die Zeit des Megas eine größere Dose oder ein größeres Logbuch platziert haben. Bei anderen Events, wie beim Mega-Phone bei Magedeburg dagegen, verläuft sich das Ganze so gut, dass es kaum Probleme gibt. Och nö, Ihr wollt beim Cachen lieber Eure Ruhe haben? Kein Grund zu Hause zu bleiben. Dann macht einfach nicht die Caches in unmittelbarer Event-Nähe, sondern fahrt ein Stück nach außerhalb und sucht dort ein paar schöne Dosen in der Natur. Natürlich werdet Ihr auch dort nicht unbedingt alleine sein, sondern auf den ein oder anderen Cacher treffen. Dann nutzt die Gelegenheit mit den anderen ins Gespräch zu kommen und Euch auszutauschen. Schließlich ist das auch der Sinn eines Megas – andere Geocacher aus der ganzen Welt kennenlernen und treffen. Oftmals sind auch 1-2 Mitarbeiter von Groundspeak vor Ort, die sich über einen Plausch mit Euch freuen und offen für Tipps und Verbesserungsvorschläge sind. Wie Ihr diese erkennt? Ganz einfach am T-Shirt, mit der Aufschrift „Geocahing HQ“ oder Ihr fragt am Stand der Reviewer nach (den es auch in Erfurt geben wird). Letzterer dient ebenfalls dem Austausch, hier könnt Ihr mit verschiedenen Reviewern ins Gespräch kommen und Eure Fragen loswerden.

Und was gibt es noch so auf einem Mega-Event? Nun, das kommt ganz auf das Mega drauf an. Workshops, Vorträge, Cacherbingo mit Verlosung, ein Konzert der Dosenfischer (die sich in letzter Zeit allerdings recht rar gemacht haben und letztes Jahr nur in Bremerhaven aufgetreten sind), ein LP-Film, PETling-Weitwurf und Wathosenwettrennen, und so weiter … . Was es immer gibt: ein großes und meist sehr einfallsreiches Logbuch. In Xanten waren es Gladiatorenschilder, in München Biertische und in Bremerhaven eine große Leinwand an einem Schiffscontainer. Wir sind gespannt, was sich die Thüringer beim Erfurter Mega einfallen lassen haben.

Eine (große) Verkaufsmeile mit Händlern, die die verschiedensten Artikel zum Thema Geocaching anbieten, angefangen bei Coins, Trackables und Token, über Geocachingbehälter und -verstecke aller Art bis hin zu Geocachingbekleidung und anderer Ausrüstung, gehört ebenfalls zu einem Mega-Event. In Erfurt wird diese Meile laut Orga nicht übermäßig groß sein, da das Mega nicht nur eine Verkaufsveranstaltung werden soll. Dennoch haben sich schon einige Shops wie GoCacher, Geocoinshop, Laserlogoshop, Cachers-World und der Taschenlampenpabst angekündigt. Wem also noch die zündende Idee oder das passende Versteck für den nächsten eigenen Cache fehlt, der kann sich auf der Händlermeile gern umschauen und beraten oder mit neuen Dosen/Logbüchern eindecken. Auch die Coinliebhaber werden sicher wieder auf ihre Kosten kommen und sollten das nötige Kleingeld einstecken haben.

Genug geshoppt, auf zum Cachen und Erfurt erkunden. Und das könnt Ihr am besten, während Ihr die 10 Labcaches absolviert. Labcaches – was ist das? Bei Labcaches handelt es sich um einen Cachetyp, den es nur zu großen Veranstaltungen wie Mega-Events gibt. Sie sind quasi die Nachfolger der sogenannten Eventcaches. Das besondere an Labcaches ist, dass es hier keine Abstandsregel gibt und in den meisten Fällen auch kein Logbuch. Eure Aufgabe ist es das Pass“wort“ zu finden, mit dem Ihr den Labcache dann unter https://labs.geocaching.com/ loggen könnt. Das Pass“wort“ ist dabei nicht immer nur ein Wort, manchmal sind es auch Zahlen oder ganze Sätze. Aus organisatorischen Gründen hat sich das Orga-Team des Erfurter Megas für die Normalvariante entschieden, dass heißt es wird nicht wie beispielsweise in Xanten physische Stationen geben, sondern „nur“ ein Wort oder einen kurzen Satz, den man finden muss. Insgesamt 9 der 10 Erfurter Labcaches führen Euch zu interessanten Punkten in die Innenstadt, wo keine Dose liegt, bzw. aus abstandsregeltechnischen Gründen keine liegen darf. Und wo findet man den 10. Labcache? Im egapark, den Ihr außerdem während eines Quiz in Form eines Multi-Caches erkunden könnt.

Egapark? Der egapark, welcher beim Erfurter Mega als Eventgelände dienen wird, ist ein über 36 Hektar großer Garten- und Freizeitpark auf dem Cyriaksberg im Südwesten von Erfurt. Neben der Wartburg zählt er zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Thüringens und wird deshalb auch als „Garten Thüringens“ bezeichnet. Was erwartet uns hier? Neben zahlreichen Pflanzhäusern und Themengärten, die die verschiedensten Klima- und Vegetationszonen beheimaten, gibt es im egapark auch einen Aussichtsturm (mit 61 Stufen), eine Sternwarte, ein Gartenbaumuseum und ein Schmetterlingshaus. An die Jüngsten ist natürlich auch gedacht – hier findet Ihr auf dem größten Spielplatz von Thüringen einen großen Wasserspielplatz und einen Kinderbauernhof.

Und was wird es noch geben beim „Cachen im grünen Herzen Deutschlands“? Einen Workshop zum Thema Lockpicking und einen zum Thema T5, diverse Vorträge (Programm siehe hier: http://event.eventimgruenen.de/wp-content/uploads/2015/11/timeline1.jpeg), einen Erste-Hilfe-Kurs, Stadtrundgänge, Führungen beim MDR und KiKa, sowie am Freitag ein Meet`n`Greet Treffen an den Domstufen (GC68EDX) und am Sonntag diverse Goodbye-Events im Süden, Norden, Osten und Westen der Stadt.

Dass so ein Großevent nicht mal so nebenbei organisiert ist, könnt Ihr Euch sicher denken. In Erfurt begann man mit den ersten Ideen und Vorbereitungen im Spätherbst 2014 – also vor 1,5 Jahren. Nun 2 Wochen vor Beginn laufen die letzten Vorbereitungen auf Hochtouren, alle Helfer sind eingeteilt und fiebern gespannt dem Mega-Wochenende entgegen. Ihr habt auch Lust bekommen dabei zu sein? Na dann auf nach Erfurt!

Ihr seid neugierig geworden und wollt gern noch mehr wissen, dann gibt es hier ein Interview von Saarfuchs mit dem Orga-Team: http://www.saarfuchs.com/2015/12/cachen-im-gruenen-herzen-deutschlands-das-interview
und hier die offizielle Homepage zum „Cachen im grünen Herzen Deutschlands“: http://event.eventimgruenen.de/

Advertisements

2 Gedanken zu “Mega Erfurt – Cachen im grünen Herzen Deutschlands

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s